Bücher

Edgar Kupfer-Koberwitz
Die Tierbrüder
Eine Betrachtung zum ethischen Leben.
Höcker Verlag 96 S. 7,90 €
ISBN 978-3-9811760-5-6
Dieses Buch ist außerordentlich mitfühlend und
warmherzig geschrieben. Der Verfasser war KZHäftling
(auch wenn er sich das überhaupt nicht
„heraushängen“ lässt) und aus der Erfahrung
eigenen furchtbaren Leids schreibt er über das
Leid der Tiere, beginnend bei den geringsten:
den Regenwürmern, die auf den Angelhaken gespießt werden, über die Fische an der Angel
oder im Netz und die Languste im kochendenWasser bis hin zum Los der Pferde. Das Buch ist in einer Art Briefform geschrieben und in keiner Weise anklagend oder bitter verfasst, sondern um Verständnis ringend beim Menschen, der noch
nicht auf die Gefühlsebene durchgedrungen ist oder sich je Gedanken um das Leid der Tiere gemacht hat.
Im Hintergrund steht die Goldene Regel: „Warum soll ich, der ich glücklich bin, wenn ich nicht verfolgt werde, andere Geschöpfe verfolgen oder verfolgen lassen? Warum sollte ich, der ich glücklich bin, wenn ich nicht verwundet und getötet werde, andere Geschöpfe verwunden oder töten oder für mich verwunden und töten lassen?“
Mit seinen 92 Seiten ist es schnell gelesen und eignet sich als ein Mitbringsel, da es sehr gewinnend geschrieben ist. Dr. Ulrich Seidel
„Dass diese Geschöpfe kleiner und schwächer sind als ich, welcher vernünftig und edel denkende Mensch könnte daraus ein Recht ableiten, ihre Schwäche und Kleinheit zu missbrauchen? Ist es nicht in Wirklichkeit so, dass der Größere, Stärkere, Überlegenere
stets das schwächere Geschöpf beschützen sollte, nicht aber töten und verfolgen?“
„Siehst Du, das ist es: Ich möchte hineinwachsen, hineinleben in eine schönere Welt mit höheren, beglückenderen Gesetzen, mit dem göttlichen Gesetze aller Zukunft: alles zu lieben.“
(Die Tierbrüder, Seite 28 und 92)

 

Anton Rotzetter
Streicheln, mästen, töten.
Warum wir mit Tieren anders umgehen müssen.
Herder Verlag 2012 197 S. 14,99 €
ISBN 978-3-4513247-0-3
Genauso wie seinem Ordensgründer ist es dem Autor (Kapuziner und Schriftsteller in der franziskanischen Tradition und Präsident von AKUT-CH) ein großes Anliegen, dass das christliche Denken und Handeln die Tiere einschließt. – Der Inhalt dieses Buches umfasst eine breite Problemanalyse des heutigen Lebensstils. Aus der allgemeinen Verkommerzialisierung aller Lebensbereiche und auch des Tieres, aus den Folgen einer globalisierten Wirtschaft, aus den apokalyptischen Aussichten unseres Planeten Erde und aus der industriellen Lebensmittelproduktion und der Massentierhaltung wird eine entsprechende Ethik abgeleitet, in der vor allem auch das Tier eine zentrale Rolle spielt.

Inhaltsverzeichnis:
Wie wir mit Tieren umgehen. Wie wir mit Tieren umgehen
sollen. Politik für die Tiere. Gott liebt die Tiere

 

Hal Herzog
Wir streicheln und wir essen sie.
Unser paradoxes Verhältnis zu Tieren
Carl Hanser Verlag 2012 315 S. 19,90 €
ISBN978-3-446-42922-2
Seit einigen Jahrzehnten hat sich in Amerika die Disziplin der Anthrozoologie akademisch etabliert und Hal Herzog ist einer ihrer profiliertesten Vertreter. Gemeint ist das
äußerst vielschichtige Mensch-Tier-Verhältnis. Viele Wissensgebiete
sind unterhaltsam und allgemein verständlich berührt: die Biologie, die Ethik, das Kuscheltier usw. Können wir über Tiere überhaupt mit menschlichen Begriffen
reden? Welche Hunde können den Menschen am besten verstehen und wo kommt der Ekel vor bestimmten Tieren her? Warum sind im Tierschutz mehr Frauen
als Männer? Wie steht es mit dem Fleischkonsum und warum schmeckt Fleisch oder auch nicht? Es ist kein Tierschutzbuch im engeren Sinne, sondern ist höchst
informativ auch für Leute, die sich mit Tieren und Tierschutz schon völlig auszukennen meinen. Moralische Entscheidungen lässt Herzog offen, beschreibt aber das Problem des Menschen mit den Tieren, denn er hat „ein riesiges Hirn und ein großes Herz“ – und beides liegt im Widerstreit. Das kalte Hirn nutzt die Tiere und das liebende Herz fühlt sich ihnen nahe. Eine lohnende Lektüre. Dr. Ulrich Seidel

 

Christa Blanke
Mit den Augen der Liebe …
Animals‘ Angels Press 163 S. 12,80 €
ISBN 978-3-9814946-0-0
Die Autorin (Theologin und Gründerin von Animals‘ Angels) „berichtet von Menschen, die es bei den Tieren aushalten, die dabei sind, wenn Kuh und Schwein und Huhn in den Tod transportiert werden … Wie es ihnen dabei geht, davon handelt dieses sehr persönliche Tagebuch der Hoffnung.“
(aus dem Umschlagstext)
Die kleinen Texte dieses Bändchens fügen sich zu einer Chronik zutiefst bewegender Begegnungen, Augenblicke und mit wenigen Strichen gezeichneter Impressionen, die im Innersten berühren, erschüttern, weiterwirken und eine große Sehnsucht nach einem anderen, „mitgeschöpflichen“ Lebensstil wachrufen. Es sind diese Impulse, die (neben dem Engagement der Transportbegleiter) das Buch zu einem Tagebuch der Hoffnung machen.
Angelika Zech-Stadlinger